Für Freiwillige

Ehrenamt in der Ukraine-Hilfe

Der Krieg in der Ukraine hat uns alle erschüttert. Das Thema ist überall präsent. Und so ist es auch kein Wunder, dass sich viele Hamburger:innen ehrenamtlich für Geflüchtete aus der Ukraine engagieren möchten. Wie immer in solchen Krisen braucht es etwas Zeit, bis sich aus den improvisierten Engagementmöglichkeiten verlässliche Ehrenämter entwickeln. Auch wenn die große Welle der Hilfsbereitschaft langsam abflaut: Freiwillige werden weiterhin gesucht.

Aus diesem Grunde haben die Hamburger Freiwilligenagenturen auf ihrer gemeinsamen Webseite www.freiwillig.hamburg unter der Rubrik „Ukraine-Hilfe / Ehrenamtliches Engagement“ konkrete Engagementmöglichkeiten in einer Datenbank zusammengefasst. Die Angebote werden laufend aktualisiert. Und natürlich gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, sich für andere Themen zu engagieren.

Unterstützung am Info-Point im Hauptbahnhof bei der Ukraine-Hilfe des ASB Hamburg

Der ASB Hamburg hat am Hauptbahnhof einen Info-Point für ankommende Schutzsuchende eingerichtet, der von 05:30 Uhr morgens bis 01:00 Uhr nachts in der Wandelhalle des Hauptbahnhofs geöffnet ist. Dies ist nur möglich durch den großartigen Einsatz von den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die jeden Tag für die Menschen aus der Ukraine da sind und sie bei ihrer Ankunft oder Weiterfahrt unterstützen. Noch immer kommen zwischen 300-400 Schutzsuchende pro Tag aus dem Krieg in der Ukraine am Hamburger Hauptbahnhof an (Stand: Anfang Mai 2022), weshalb laufend Unterstützung gesucht wird.

Wer möchte kann ehrenamtlich am Hauptbahnhof unterstützen:

  • Als Helfer:in am Info-Point: Begrüßen Sie angekommende ukrainische Schutzsuchende, reichen Sie ihnen Snacks, etwas zu trinken und ggf. Babynahrung und erklären Sie ihnen, wohin sie für Unterkunft und Registrierung weiterreisen können. Bei der frühsten Schicht von 5.30-8.00 Uhr kommt der Auf- und Abbau in der Ruhezone dazu.
  • Als Dolmetscher:in am Info-Point, wenn Sie Ukrainisch oder Russisch sprechen. Dolmetscher:innen sind dringend nötig, da viele Ukrainer:innen kaum oder kein Englisch sprechen.
  • Als organisatorische Unterstützung. Das ist auch von zu Hause aus/remote möglich.

In der Regel dauert eine Schicht für Helfer:innen 2,5 Stunden und für Dolmetscher:innen 3,5 Stunden. Die Freiwilligen bestimmen selbst, wann und wie häufig sie unterstützen. Auch sporadische Unterstützung ist willkommen. Bei Interesse kann per E-Mail oder telefonisch (0152 / 37 60 4831) Kontakt aufgenommen werden. Oder einfach zum Kennenlernen vorbeikommen.

Sie möchten sich gerne in der Ukraine-Hilfe engagieren, suchen aber eine andere Möglichkeit? Dann schauen Sie einmal hier nach alternativen Engagementmöglichkeiten:

https://www.freiwillig.hamburg/ehrenamtliches-engagement.html

Sprache verbindet: Ehrenamtliche Moderation von Gesprächsgruppen für Neuhamburger:innen bei "Dialog in Deutsch" und "Sprachbrücke-Hamburg"

Viele Menschen, die in Hamburg dabei sind, Deutsch zu lernen, vermissen das Ausprobieren und Üben ihrer Sprachkenntnisse jenseits von Sprachkursen. Zwei Hamburger Projekte bieten Gesprächsgruppen an, um in angenehmer Atmosphäre zu klönen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Das Projekt "Dialog in Deutsch" (ein Angebot der Hamburger Bücherhallen) und der gemeinnützige Verein Sprachbrücke-Hamburg e.V. suchen laufend nach ehrenamtlichen Moderator:innen/Gesprächsleiter:innen.

Wenn Sie eine grundlegende Offenheit gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund und ihrer besonderen Situation in Deutschland haben, sehr gutes Deutsch sprechen und Lust haben, etwas Gutes zu tun sowie neue Menschen und Kulturen kennenzulernen, melden Sie sich gerne bei einem der Projekte!

Der Zeitaufwand beträgt ca. 2 Stunden/Woche. Dieses Engagement ist auch in Form von Online-Gesprächsrunden möglich.
 

Webseite „Dialog in Deutsch“ (Hamburger Bücherhallen)

Webseite von Sprachbrücke-Hamburg e.V.

Vorleser:innen für das Projekt "Lesezeit" der Bürgerstiftung Hamburg gesucht

Die Bürgerstiftung Hamburg sucht für das Projekt "Lesezeit" interessierte Menschen, die Lust haben, kleinen Kindern im Vorschulalter vorzulesen. Mit Wohlwollen, Geduld und Gelassenheit, mit der eigenen Freude am Lesen und am Umgang mit Kindern gelingt es, die Leselust zu wecken und zugleich die Sprachfähigkeit zu fördern.

Die Ehrenamtlichen bereiten sich in einem Tagesseminar auf das Vorlesen vor, und über das Jahr werden Fortbildungen, mit unterschiedlichen Themen angeboten. Hier erlernen sie Vorlese-Techniken, pädagogisches Know-how und bekommen praktische Tipps zur Organisation ihrer Vorlese-Stunde. Begleitet und unterstützt werden die Vorlesenden von den ebenfalls ehrenamtlichen Teamberater:innen der "LeseZeit", die mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die BürgerStiftung Hamburg wünscht sich engagierte Vorleser:innen, die gerne im Team arbeiten und eine wichtige Aufgabe darin sehen, den Kindern so viel und so früh wie möglich vorzulesen.

Ansprechpartnerin:
Cornelia von der Heydt (Projektleitung)
Tel. 040 / 87 88 969-64
lesezeit(at)buergerstiftung-hamburg.de


Mehr Infos finden Sie hier:
https://buergerstiftung-hamburg.de/projekte/lesezeit/home/

Im Green Kayak auf der Alster paddeln und dabei Gutes tun

Green Kayak ist eine dänische gemeinnützige Organisation, die sich gegen die Vermüllung der Gewässer engagiert. Dafür bietet sie an verschiedenen Standorten Kajaks kostenlos an, wenn als Gegenleistung auf der Kajak-Tour Müll eingesammelt wird.

Auch in Hamburg können Sie Green Kayaks kostenlos mieten, wenn Sie dafür während der Tour auf der Alster Müll einsammeln. Die Zwei-Personen-Boote sind einfach zu lenken und können ohne Vorerfahrung genutzt werden. Die Boote können i.d.R. an allen Tagen in der Saison für jeweils 2 Stunden gemietet werden. Die Buchungszeiten variieren je nach Standort. Die Saison geht von Anfang Mai bis Ende September.

Die Boote stehen an verschiedenen Standorten bereit (ein Boot pro Standort). An Bord findet sich neben zwei Schwimmwesten, einem Eimer und zwei Müllgreifern auch eine Gewässerkarte und ein Infoflyer mit Tipps, wo mit hoher Wahrscheinlichkeit Müll zu finden ist.
 

Die Kajaks können Sie über diese Webseite buchen:
https://bookings.greenkayak.org/step-1-select-a-country


Die Standorte:

- SUP Club Hamburg, Am Stüffel Steg, Isekai 1, 20249 Hamburg-Eppendorfwww.supclubhamburg.de

- Zur Gondel, Kaemmererufer 25, 22303 Hamburg-Winterhude, www.bootsvermietung-dornheim.de

- Bootshaus Bergedorf, Schillerufer 41, 21029 Hamburg-Bergedorfhttp://bootshaus-bergedorf.com/ 

- Paddel-Meier, Heinrich-Osterath-Strasse 256, 21037 Hamburg-Kirchwerder, https://www.paddel-meier.de/

- Seehaus Hamburg, An der Alster 10A, 20099 Hamburg – St. Georg, https://www.seehaus-hamburg.de/

 

Bitte beachten Sie, dass die Boote über die Webseite von Green Kayak gebucht werden müssen. Der Verleih geht nicht über die einzelnen Betreiber der verschiedenen Standorte.

Ehrenamtliche Kulturbotschafter:innen und Veranstaltungslotsen/-lotsinnen für die altonale vom 17. Juni bis 3. Juli gesucht

Die beliebte altonale und das STAMP Festival finden in diesem Sommer zum 23. Mal statt. Kaum ein Kulturfestival können die Anwohner:innen so kreativ mitgestalten wie die altonale. Es locken Kunst, Musik, Design, Flohmarkt, Theater, Leckereien.

So viel Kultur ist nur dank vieler freiwilliger Helfer:innen möglich. Wenn auch Sie Lust haben, dabei zu sein, können Sie sich hier tatkräftig engagieren.

Konkret sucht die altonale:

Veranstaltungslots:innen bei den Kulturevents
Als Veranstaltungslotse:lotsin stehen Sie den Besucher:innen für Fragen zur Verfügung, helfen mit beim Einlass und der Platzzuweisung sowie bei der Künstler:innenbetreuung.

Kulturbotschafter:innen für das "Pay what you want"-Bezahlsystem und am Info-Point
Als Kulturbotschafter:in kommen Sie mit den Besucher:innen ins Gespräch und machen sie auf das Bezahlsystem der altonale aufmerksam. Sie überzeugen sie, dass ihr Beitrag die altonale-Kulturevents erst möglich macht und sammeln den selbstgewählten Eintritt ein. Daneben können Sie den Info-Point im Festivalzentrum mitten auf dem Platz der Republik betreuen.

Sie können sich entweder tageweise oder gerne auch an mehreren Tagen zwischen dem 17. Juni bis 3. Juli engagieren. Unter der Woche ist die Einsatzzeit ca. 16-21 Uhr und an den Wochenenden ca. 12-22 Uhr.  Sie "müssen" nicht die komplette Einsatzzeit können, Teilzeiten sind auch sehr willkommen.

Interessiert? Rückfragen? Melden Sie sich bei Ralf unter menrad(at)altonale.de


Mehr Infos:
https://www.altonale.de/altonale-festival/

Ehrenamtliche Mithilfe in der Obdachlosentagesstätte MAhL ZEIT

Die Obdachlosentagesstätte MAhL ZEIT in Altona ist von Montag bis Donnerstag 9-13 Uhr geöffnet. Hier bekommen obdachlose Menschen Frühstück und ein warmes Mittagessen. Sie können in der Einrichtung duschen, Wäsche waschen, Haare schneiden, Kleider aus der Kleiderkammer bekommen, telefonieren und Einzelgespräche führen, Zeitung lesen, spielen und musizieren...

Auch einige der Gäste arbeiten in der Tagesstätte ehrenamtlich mit und halten diese am Laufen. Sie putzen vormittags selbst Gemüse für das Mittagessen und halten Küche, Duschen und Sanitärräume sauber. Sie pflegen den Eingangsbereich mit den Blumenbeeten vor der Tagesstätte und haben die Patenschaft für Straßenbäume übernommen. Die Gäste feiern zusammen Ostern, Erntedank und Weihnachten, aber auch Trauergottesdienste. So ist die Einrichtung auch an Heiligabend und an den Weihnachtstagen geöffnet.

Die Einrichtung sucht weitere Ehrenamtliche, die die Obdachlosentagesstätte unterstützen! Die ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen sind von Montag bis Donnerstag zwischen ca. 8-14 Uhr im Haus. Ideal wäre es, wenn Sie an einem der Öffnungstage durchgängig vor Ort helfen könnten. Jeder Helfer oder Helferin soll mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. Jeder macht bei uns nur das, wozu er/sie auch Lust hat, z.B. Spenden an Gäste verteilen, mit den Gästen reden oder spielen, Brote schmieren, Kleidung sortieren und in der Kleiderkammer ausgeben, Duschräume sauber halten, bei Behördengängen begleiten, in Haus und Keller aufräumen, Blumenbeete bepflanzen und versorgen, Brief-Post an Gäste verteilen  und vieles mehr…

Wir freuen uns über jeden der mitmachen und mithelfen möchte. Alle Ehrenamtlichen werden natürlich eingearbeitet. Gerne können Sie auch einen Schnuppertag bei der MAhL ZEIT Altona verbringen, um zu schauen, ob dieses Ehrenamt etwas für Sie ist.

Kontakt: Marion Laux, T. 38038809, Mail: marion.laux(at)diakonie-hhsh.de

Mehr Infos: Website der MAhL ZEIT ALTONA

 

Tipp: Wenn Sie sich für wohnungslose Menschen engagieren wollen, dieses Engagement für Sie aber nicht passt, finden Sie auf www.freiwillig.hamburg noch zahlreiche weitere Engagementmöglichkeiten im ganzen Stadtgebiet. Wählen Sie dazu einfach einfach die Zielgruppe "Wohnungslose" aus und grenzen Sie die Suche lokal nach Ihren Wünschen ein.

Mitmachen bei der Online-Umfrage zur Hamburger Engagementkarte

Die Hamburger Bürgerschaft hat im Februar 2022 die Einführung einer Engagement-Karte für Hamburg beschlossen. Menschen, die sich in besonderem Maße für das Gemeinwohl engagieren, sollen mit einer Engagementkarte Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt nutzen können.

Die Planung erfolgt dabei durch die Sozialbehörde in Zusammenarbeit mit den Bezirksämtern und dem AKTIVOLI Landesnetzwerk e.V.

Damit ist Hamburg eines der letzten Bundesländer, das eine sogenannte "Ehrenamtskarte" einführen möchte. Aber dies muss ja nicht unbedingt ein Nachteil sein, wenn die Umsetzung der Karte nicht übers Knie gebrochen, sondern gut vorbereitet wird. Und das soll durch die Online-Umfrage erreicht werden. Dadurch sollen Impulse, Meinungen und Anregungen von engagierten Hamburger:innen in die Planung mit einfließen.

Also bis spätestens zum 26. Juni 2022 mitmachen und Ideen einbringen: Hier geht’s zur Online-Umfrage!

Für Organisationen

Gemeinschaftsfonds Ukrainehilfe Hamburg / Hilfe für Schutzsuchende aus der Ukraine

Der Gemeinschaftsfonds der „Ukrainehilfe Hamburg“ fördert insbesondere Organisationen des freiwilligen Engagements, die sich direkt an ukrainische Schutzsuchende richten oder sie in ihre Angebote integrieren. Die Projekte erleichtern das Ankommen in praktischen Fragen oder unterstützen die Schutzsuchenden emotional.

Der Gemeinschaftsfonds Ukrainehilfe Hamburg fördert:

  • die Begleitung von Schutzsuchenden, Mentor:innen und/oder Wohnpat:innen
  • Angebote für die Begleitung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und zur Entlastung von Eltern
  • Ausstattung für die Projektumsetzung (z.B. Hygieneartikel, Verpflegung)
  • Austauschformate für Schutzsuchende untereinander
  • Angebote für die psycho-soziale und emotionale Betreuung und Begleitung
  • Angebote zur Rechtsberatung, Erstorientierung usw. von Schutzsuchenden
  • Angebote und Maßnahmen für die Versorgung und Unterbringung von Haustieren für Menschen in staatlicher Unterbringung
  • Projekte für den Schutz von Minderheiten im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine
  • Projekte für ein gutes Miteinander und gegen Diskriminierung
  • Qualifizierungsmaßnahmen von Ehrenamtlichen

Die maximale Förderhöhe beträgt 10.000 Euro.

Weitere Informationen zum Fonds sowie zur Antragstellung finden Sie hier.

Projektförderung für Ukraine-Hilfsprojekte durch den Alliance4Ukraine-Fund

Dieser Fund bündelt finanzielle Mittel von Stiftungen wie Hertie oder DSEE, Unternehmen wie SAP oder Sixt und Einzelpersonen, um akute Bedarfe von stark beanspruchten Organisationen, die Unterstützung für Schutzsuchende aus der Ukraine leisten, schnell und flexibel zu decken.

Es werden Maßnahmen zur Unterstützung von Geflüchteten in Deutschland gefördert, auch solche, "die auf den Aufbau oder die Befähigung staatlicher Strukturen fallen." Ebenso wird "humanitäre Unterstützung in der Ukraine bzw. direkten Nachbarländern" finanziert.

Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 Euro.

Mehr Infos: https://alliance4ukraine.org/fund/

Kreative Aktivitäten und Projekte im Bereich der Multiplen Sklerose, Demenz und Parkinson können sich bis 1. Juli um den Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe bewerben

Seit über 30 Jahren zeichnet die Hertie-Stiftung Menschen und Gruppen aus, die sich mit herausragendem Engagement und kreativen Aktivitäten im Bereich der Multiplen Sklerose und neurodegenerativen Erkrankungen (z.B. Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson) einsetzen.

Die Aktivitäten sollen möglichst kreativ, ungewöhnlich oder durch einen besonderen Zusammenschluss von unterschiedlichen Menschen geprägt sein. Die Größe des Projekts ist dabei weniger entscheidend als der Einsatz der Agierenden.

Unter den bisherigen Preisträgern ist etwa eine Künstlerin, in deren Atelier demenziell erkrankte Menschen und ihre Angehörigen künstlerisch tätig sein dürfen. In einem anderen Projekt haben Schülerinnen Gemüsepflanzen gezüchtet und verkauft und den Erlös zugunsten von Menschen, die mit MS leben, gespendet.

Prämierte Hertie-Preis-Aktionen schauen über den Tellerrand, ermutigen Menschen, bauen Vorurteile ab, schärfen das Bewusstsein und schaffen idealerweise Aufmerksamkeit für die Erkrankungen.

Der Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe ist mit 25.000 Euro dotiert und wird in der Regel auf mehrere Ausgezeichnete verteilt.

Alle Informationen und die Antragskriterien finden Sie unter https://www.ghst.de/hertie-preis-ms/

Forum "Wir für Hamburg" am 02.09.2022 auf Kampnagel: Jetzt anmelden!

Zwei Jahre lang ist es nun ausgefallen, das Forum "Wir in Hamburg". Und auch wenn sich der Name geändert hat (ehemals Forum Flüchtlingshilfe), der Ort ist geblieben. Am Freitag, den 2. September 2022 von 14:00 bis ca. 20.30 Uhr geht es in der Kulturfabrik Kampnagel in der Jarrestraße 20 wieder um die Themen Geflüchtetenhilfe, die Integration von Schutzsuchenden und um ein gutes Miteinander in den Hamburger Nachbarschaften.

Auf dem "Markt der Akteure" haben Vereine, Organisationen und Initiativen die kostenlose Gelegenheit, ihre Angebote vorzustellen. Möglichkeiten zur Vernetzung und Diskussionen sowie ein buntes Programm mit Mitmachangeboten runden die Veranstaltung ab. Hamburgs erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher wird die Veranstaltung eröffnen.

Wenn Sie sich mit Ihrer Einrichtung am "Markt der Akteure" präsentieren möchten, können Sie sich ab sofort bis zum 3. Juli 2022 anmelden.

Weitere Informationen zum Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Haus des Engagements

Es ist ein wichtiger Baustein in der Hamburger Engagementstrategie: Das Haus des Engagements. Geplant ist ein Kompetenzzentrum für das ehrenamtliche Engagement, in dem unkompliziert Flächen für Vereine, Organisationen und Initiativen bereitgestellt werden sollen.

Ab 2023 sollen das Gebäude unweit des Altonaer Bahnhofs und die Räume des Kompetenzzentrums in der Trägerschaft des AKTIVOLI-Landesnetzwerk Hamburg e.V. und der Bürgerstiftung bezugsfertig sein.

Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, sind die Büros des Aktivoli Landesnetzwerkes und der Aktivoli-Freiwilligen Akademie seit dem 1. Mai 2022 im Beta-Haus in der Eifflerstraße 43 zu finden, quasi als Vorläufer des endgültigen Standortes. Hier werden die zukünftigen Angebote Schritt für Schritt aufgebaut. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung von Initiativen und Vereinen mit einem Co-Working-Space, Räumen für Meetings und Vernetzungsmöglichkeiten (ab 01.06.22).

Weitere Informationen zum Haus des Engagements finden Sie hier.

25 Jahre Freiwilligen Zentrum Hamburg – Wir gratulieren!

Die älteste Freiwilligenagentur Hamburg, das Freiwilligenzentrum Hamburg, wird 25 Jahre alt: Ein Vierteljahrhundert Engagementförderung in unserer Stadt. Das Freiwilligenzentrum nahm am 1. Juni 1997 seine Arbeit auf und prägt bis heute die Engagementlandschaft in Hamburg. Das Zentrum, in Trägerschaft des Erzbistum Hamburg und des Caritasverbandes Hamburg, ist Mitbegründer des AKTIVOLI-Netzwerkes und Mitinitiator der ersten AKTIVOLI-Freiwilligenbörse.

Die Beratung von Freiwilligen und Einrichtungen zum Thema Ehrenamt ist damals wie heute eine Schwerpunktaufgabe der Freiwilligenagentur. „Einfach.Ehrenamtlich.Machen“ ist das Motto und danach wird auch gehandelt.

Wir, die Kolleg:innen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Hamburg sind froh, das Freiwilligen Zentrum als Mitglied und somit eine innovative Partneragentur in unseren Reihen zu haben, die mit uns gemeinsam die Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement in Hamburg verbessert. Wir wünschen den Kolleg:innen auch für die zukünftigen Jahre alles Gute und freuen uns weiterhin auf die tolle Zusammenarbeit.

Für Unternehmen

Sozialer Aktionstag für Unternehmen "Wi mook dat" am 15. September 2022 - Anmeldung bis 15. Juni möglich!

Am 15. September 2022 findet wieder der Aktionstag Hamburger Unternehmen „Wi mook dat! statt.

Mit dem Wi mook dat!-Aktionstag wird hanseatische Tradition konkret: Mitarbeiter:innen werden von der Arbeit frei gestellt und helfen im Team einen Tag lang in der von ihnen ausgewählten gemeinnützigen Einrichtung.

Für einen Tag tauschen Mitarbeiter:innen den Computer, die Werkbank oder den Schreibtisch gegen Pinsel, Hammer und Säge, Schaufel oder Schubkarre und stellen ihr Know-How und ihre Zeit in den Dienst der guten Sache. Es kann tatkräftig angepackt werden oder Sie können Menschen in benachteiligten Situationen ein schönes gemeinsames Erlebnis ermöglichen.

Das Tätigkeitsspektrum in den gemeinnützigen Einrichtungen im Hamburger Stadtgebiet umfasst notwendige handwerkliche Tätigkeiten, Gartenarbeiten, gemeinsame Aktivitäten oder Ausflüge, die sonst nicht möglich wären, da es oft an helfenden Händen oder/und finanziellen Mitteln fehlt.

Wichtig: Anmeldeschluss ist der 15. Juni 22!

Mehr Informationen und Kontakt: 
Martina Sander, sander(at)wimookdat.de
https://wimookdat.de/projekt/aktionstag-wi-mook-dat-engagieren-sie-sich/

PS: Auch gemeinnützige Organisationen können gerne Einsätze für Aktionstage einreichen, damit sie nächstes Jahr, mit etwas Glück vielleicht auch schon dieses Jahr dabei sein können!

Aktuelles

25.01.2022

Orientierungskurse "Sich freiwillig engagieren - aber wie?

Der neue Flyer mit Terminen für 2022 ist da. Erste Schritte ins Freiwillige Engagement! Was kann ich, was will ich und worauf muss ich achten? Sie sind auf der Suche nach einer freiwilligen ...