Engagement-Möglichkeiten

Helfer:innen für die Veranstaltung "DOCK - Tage ohne Sorgen" am 20.-21. August 22

"DOCK - Tage ohne Sorgen" ist eine zweitägige Veranstaltung am 21.08.2022 und 22.08.2021 (Samstag & Sonntag), die bedürftige Menschen, wohnungslose Menschen und Menschen in Not einlädt, zwei Tage ohne Sorgen gemeinschaftlich zu verbringen.

Dafür suchen wir viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die uns entweder an einem der Veranstaltungstage oder vorab beim Aufbau oder danach beim Abbau einige Stunden unterstützen möchten.

An den Veranstaltungstagen haben wir unterschiedliche Aufgabenbereiche und Einsatzzeiten, bei denen ihr uns unterstützen könnt. Über das Veranstaltungsgelände verteilt laden Stationen zu verschiedenen Aktivitäten ein: ein Essens- und Getränkestand, eine Station für die Ausgabe von Hygieneartikeln, einen Friseurbereich, einen Bereich für sichtgeschützte Sanitäranlagen mit barrierefreien Toiletten und Duschen.  Um eine medizinische Versorgung oder Beratung kümmern sich Ärztinnen und Ärzte vor Ort. Es wird außerdem eine Station geben, die die tierischen Begleiter der Gäste betreut. Eine Übersicht über alle Einsatzbereiche findet Ihr hier.

An all diesen Stationen brauchen wir ehrenamtliche Helfer:innen: bei der Begrüßung, dem Corona-Testzelt, bei der Essens- und Getränkeausgabe, der Ausgabe von Hygieneartikeln, bei der Wegleitung, im Informations- und Beratungszelt, bei der medizinischen Versorgung, bei der Ausgabe von Hundezubehör, beim Kinderschminken, als Springer:in oder in weiteren Bereichen (die vollständige Liste mit genauen Beschreibungen siehst Du nach der Registrierung). Was ihr machen wollt und in welchem Zeitraum, bestimmt ihr selbst.

Wenn Ihr helfen wollt, könnt Ihr euch direkt hier registrieren:
https://www.dock.hamburg/anmeldung

Veranstaltungsort:
Cruise Center Baakenhöft in der HafenCity
Kirchenpauerstraße, 20457 Hamburg

Veranstaltungsdatum:
20.08.22 und 21.08.22, jeweils von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Einsatzzeiten
Ihr könnt euch für über das Formular (s.o.) für eine Schicht eintragen!
Schicht 1:    08:30- 13:00
Schicht 2:    13:00- 17:30

Alternativ könnt ihr auch beim Auf- oder Abbau unterstützen:
Aufbau am  Donnerstag, 18.08.2022, zwischen 14 und 20 Uhr
Aufbau am Freitag, 19.08.2022, zwischen 9 und 20 Uhr
Abbau am Sonntag, 21.08.2022, zwischen 17:30 und 23 Uhr

Das DOCK - Tage ohne Sorgen ist inklusiv! Wir möchten jedem Menschen, der uns unterstützen möchte, dies auch versuchen zu ermöglichen. Auch Gruppenanfragen oder individuelle Anfragen nehmen wir gerne entgegen. Kontaktiert hierfür bitte die supporter(at)dock.hamburg

Weitere Informationen: https://www.dock.hamburg

Mitmachaktionen im Naturschutz beim NABU Hamburg

Große und kleine Hamburger:innen, die sich gerne für Hamburgs Natur engagieren möchten, können dies bei den Aktionstagen des Nabu Hamburg tun!

Der Naturschutzbund Hamburg lädt regelmäßig zu Mitmachaktionen ein, die über ganz Hamburg verteilt stattfinden - üblicherweise am Wochenende, so dass auch Berufstätige oder Familien teilnehmen können.

Es gibt Stadtnaturtage, Bachaktionstage und Mooraktionstage - je nach Jahreszeit und Einsatzort gibt es unterschiedliche Aufgaben. Vorkenntnisse werden in der Regel nicht benötigt, sonst wird es explizit genannt.

Die Aktionen dauern meist einige Stunden, in der Regel von 10 bis 15 Uhr. Wer mitmachen möchte, kann sich für den jeweiligen Aktionstag anmelden (Infos dazu weiter unten). Die Anmeldung ist nötig, damit der NABU genügend Werkzeug, Materialien und auch Getränke und einen kleinen Imbiss bereitstellen kann.

Mehr Infos zu den Aktionstagen, Terminen und die Links zur Anmeldunge finden Sie hier:

Zu den Aktionstagen

Wer immer über die nächsten Einsätze informiert sein möchte, kann sich für den Aktionstage-Newsletter anmelden. Dazu reicht eine kurze Mail mit dem Betreff "Anmeldung Verteiler Aktionstage" an aktionstage(at)NABU-Hamburg.de.

Und wer sich darüber hinaus beim NABU engagieren möchte, findet hier weitere Engagementmöglichkeiten:

 

Our House Soup kommt zurück! AKTIONEN IM AUGUST

Gegründet wurde Our House Soup vom Exil-Iraner und Menschenrechtsaktivist Arash Hampay. Arash gründete Anfang Januar 2021 das Projekt mit der Idee, dass Menschen im Wechsel eine warme Suppe für unsere obdachlosen Mitmenschen auf der Straße kochen, die von anderen Freiwilligen abgeholt und an die Bedürftigen verteilt wird.
Durch Corona und das Sommerloch wurde es etwas ruhiger um die Gruppe.
Nun möchte Arash aber wieder voll durchstarten und ist auf der Suche nach Unterstützung auf allen Ebenen!

Willst du dazu gehören?

So kannst du mitmachen und uns helfen, lokal zu handeln:

  • Suppe oder ein anderes warmes Essen für 10, 20 oder 30 Leute zubereiten. So viel du kannst oder magst. Du kannst dir flexibel einen oder mehrere Tage im August aussuchen. Du kannst gerne auch oder nur bei der Verteilung am Bahnhof Altona mitwirken.
  • Hast du Zeit uns ehrenamtlich dabei zu unterstützen, Posts zu erstellen und Stories auf unserem Social Media Account zu teilen? Sag Bescheid, wir freuen uns über deine Unterstützung.
  • Hast du Zeit, ehrenamtlich die Anfragen und Ehrenamtlichen zu koordinieren und unseren Gruppenkalender zu managen?

Bitte kontaktiere uns – wir würden uns freuen, wenn du dich unserer Bewegung Our House Soup anschließt!
Kontakt: info@mittig-engagiert.de

Lesepatinnen und Lesepaten für Grundschüler:innen

In Hamburg gibt es verschiedene Lesepatenprojekte, die Student:innen, Berufstätige und Pensionär:innen suchen, die sich jede Woche eine Stunde lang mit einem Grundschulkind treffen möchten, um mit ihm gemeinsam zu lesen und anschließend darüber zu sprechen. Durch die Patenschaften soll die Lesefähigkeit von Kindern, deren Spaß am Lesen sowie ihr Textverständnis gefördert werden.

Dazu treffen sich die ehrenamtlichen Lesepat:innen üblicherweise einmal wöchentlich eine Stunde lang mit ihrem Patenkind  in dessen Schule, einer Bücherhalle oder anderen öffentlichen Einrichtung.

Die jungen, in der Regel sehr wissbegierigen Schüler:innen erhalten so eine individuelle und gezielte Leseförderung, falls ihnen diese aufgrund ihres Migrationshintergrunds oder anderer familiärer Umstände zu Hause nicht geboten werden kann.

Es gibt verschiedene Projekte, die gezielt an einzelnen Schulen aktiv sind, sowie Projekte, die hamburgweit aktiv sind wie beispielsweise Leseleo und Mentor Hamburg. Mehr Infos zu diesen Projekten finden Sie hier:
Leseleo e.V.
Mentor Hamburg e.V.

Wenn Sie sich für eine Lesepatenschaft interessieren, können Sie sich aber auch entweder an eine der Hamburger Freiwilligenagenturen wenden, oder bei www.freiwillig.hamburg im Suchfeld "Lesepate" oder "Lesepatin" eingeben, um noch weitere Projekte zu finden.
 

Hospizhelfer:in werden

Da sein, wenn ein Leben zu Ende geht.
Niemand ist gern allein in den letzten Wochen, Tagen und Stunden. Jede:r wünscht sich jemanden, der einen auf dem letzten Weg begleitet.

In Hamburg gibt es deshalb viele ambulante und stationäre Hospizdienste, die jedes Jahr neue Hospizhelfer:innen ausbilden - um Menschen am Ende ihres Lebens zu begleiten. 

Wenn Sie sich vorstellen können, ehrenamtlich in der Hospizhilfe aktiv zu werden, finden Sie auf der Webseite der Koordinierungsstelle Hospiz und Palliativarbeit einen Überblick über alle Hospizdienste sowie die nächsten Termine wie Infoabende und Kursbeginne:
www.koordinierungsstelle-hospiz.de/koordinierungsstelle/

Oder Sie geben auf www.freiwillig.hamburg im Suchfeld den Begriff "Hospiz" ein und bekommen alle aktuell von uns gelisteten Hospizdienste angezeigt, die auf der Suche nach ehrenamtlichen Hospizhelfer:innen sind.

 

Aus den Agenturen

Freiwilligennetzwerk Harburg startet Projekt „evi – engagiert.vernetzt.interkulturell“

Im Bezirk Harburg ist das Projekt „evi – engagiert.vernetzt.interkulturell“, das vom Freiwilligennetzwerk Harburg (FNH) in Trägerschaft des Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost initiiert und umgesetzt wird, gestartet. evi hat das Ziel, das Gemeinschaftsgefühl aller in Harburg lebenden Menschen zu fördern.

Zentraler Bestandteil ist die Sichtbarmachung und Stärkung des freiwilligen Engagements von Menschen mit Migrationserfahrung. Dadurch soll zur interkulturellen Öffnung im freiwilligen Engagement beigetragen werden.

evi wird im Rahmen des Programms „Gesellschaftlicher Zusammenhalt – Vor Ort. Vernetzt. Verbunden.“ durch das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) und vom Bezirksamt Harburg gefördert.

Das FNH freut sich hier über personelle Verstärkung: Sebastian Müller ergänzt seit dem 1. Mai 2022 das Team der Freiwilligenagentur als Projektkoordinator.

 

Supporte Deinen Stadtteil - Und wir supporten Dich!

Bürger:innen gestalten schon immer das Leben in ihrem Stadtteil, im Quartier und ihrer Nachbarschaft aktiv mit. Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord fördert dieses ehrenamtliche Engagement mit dem Bürger:innenbudget. Bürgerinnen und Bürger aus dem Bezirk Hamburg-Nord können Geldmittel beantragen, um gemeinnützige Projektideen zu verwirklichen, die im Bezirk Hamburg-Nord öffentlich und gemeinnützig wirken. Jugendliche und Jungerwachsene sind besonders aufgerufen, einen Antrag zu stellen.

Sie sind freiwillig in Ihrer Nachbarschaft oder in Ihrem Quartier in Hamburg-Nord engagiert? Sie benötigen Mittel bis max. 1.500€, um das Miteinander in der Nachbarschaft zu fördern oder Ihr Wohnumfeld zu verbessern? Sie gehören keinem Verein und keiner Einrichtung an und benötigen das Geld, um Ihre Projektidee umzusetzen? Rufen Sie uns gerne an und lassen sich über die Möglichkeiten eines Antrages beraten! Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

Kontakt: Frau Dilek Acil, 040/284742 - 78 oder per Mail an antrag(at)freiwilligenagentur-nord.de mit dem Betreff "Budget". Und hier das Kleingedruckte und unser Flyer!

Wir haben noch mehr Fördermöglichkeiten….
Sie möchten Ihre Ehrenamtlichen ausbilden und benötigen Gelder für die Veranstaltung? Sie können auch 2022 Anträge aus dem Qualifizierungsfonds für Ehrenamtliche im Bezirk Hamburg-Nord stellen.

Anträge können sowohl ehrenamtlich engagierte Einzelpersonen, die sich fortbilden möchten, als auch gemeinnützige Einrichtungen, die eine Qualifizierungsveranstaltung für Freiwillige planen, stellen. Die gemeinnützige Einrichtung muss in dem Bezirk Hamburg-Nord beheimatet sein. Die freiwillig Engagierten müssen aus dem Bezirk Hamburg-Nord kommen bzw. sich in unserem Bezirk engagieren. Wir beraten Sie gern dazu. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Mehr Infos: https://www.freiwilligenagentur-nord.de/servicebereich/foerdermoeglichkeiten/buergerinnenbudget.html

AKTIVOLI VOLKSDORF FEIERT! Einweihung in historischen Räumen

+++ Save the Date: 13. September 2022 | nachmittags +++
Das Aktivoli Volksdorf Freiwilligenzentrum ist umgezogen!
Seit Juli befindet sich unser Sitz in der wunderschönen Ohlendorff'schen Villa – im Mittelpunkt von Volksdorf.  

Ein idealer Ort: Durch die exponierte Lage der Villa mit ihren vielen Besucher:innen und täglichen Cafégästen wird unser Aktivoli Volksdorf noch sichtbarer. Gerade nach den Einschränkungen der vergangenen zwei Jahre freuen wir uns darüber ganz besonders.

Unser bewährtes Team ist weiter an Bord. Immer dienstags öffnen die beiden Freiwilligen, Renate Berthold und Karl-Heinz Bollmeyer, die Bürotüren in der stattlichen Villa. Daneben bieten wir auch außerhalb der Öffnungszeiten Termine an. Koordiniert wird das Aktivoli Volksdorf weiter von Anna Fehler und seit Mai auch von Ulrike Hartmeyer (beide hauptamtlich).

Mittlerweile haben wir in der Ohlendorff’schen Villa den letzten Karton ausgepackt, die IT und der Büroraum sind fertig eingerichtet. Jetzt haben wir Zeit zum Feiern. Und zwar mit vielen Gästen! Es gibt Fingerfood aus der delikaten Küche des „Wiener Kaffeehaus“, Führungen durch die Villa und natürlich Zeit für Austausch und Gespräche in schöner Atmosphäre und historischem Ambiente.

Save the date
Einweihungsfeier des Aktivoli Volksdorf am Dienstag, 13. September 2022, nachmittags (Uhrzeit folgt) in der Ohlendorff’schen Villa, Im Alten Dorfe 28, 22359 Hamburg


Wer mit uns feiern möchte, meldet sich gern per Mail. Die Einladung versenden wir dann in Kürze. aktivoli-volksdorf(at)awo-hamburg.de
Kontakt
Aktivoli Volksdorf Freiwilligenzentrum
aktivoli-volksdorf(at)awo-hamburg.de
040 / 42 881 - 3031 und - 3064

Jubiläum: Wir feiern 10 Jahre tatkräftig e. V.

„Ich liebe es, wenn wir Begegnungen ermöglichen, die sonst nicht zustande kämen. Es gibt auch immer wieder diesen einen, magischen Moment, wenn man plötzlich merkt, was man da gerade als Team vor Ort bewirkt. Das schafft eine tiefe Verbundenheit, selbst wenn man sich vorher noch gar nicht kannte! Hinterher kommt mir immer dieser Gedanke, der mich als Gründerin sehr glücklich macht: Ohne tatkräftig hätten wir das alles nicht erlebt!“ (Gründerin Miriam Schwartz)

Der tatkräftig e. V. wird in diesem Jahr 10 Jahre alt. Am 29.08.2012 gründete Miriam Schwartz mit einer Handvoll Gleichgesinnten den Verein in Hamburg: „Wir wollten Menschen für freiwilliges Engagement begeistern. Und zwar so, dass es zu ihrem Leben passt, auch wenn sie wenig Zeit haben.“ Die „tatkräftig-Idee“ war geboren. 

Allein im ersten Jahr vermittelte und begleitete der tatkräftig e. V. über 150 Freiwilligengruppen in 35 Hilfs- und Begegnungsprojekte. Bis heute wurden knapp 800 Einsätze mit über 6000 Freiwilligen durchgeführt. Nach dem Motto „1 Team. 1 Tag. 1 Ziel.“ werden bei den Einsätzen gemeinnützige Organisationen aus dem sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich dort unterstützt, wo Hilfe dringend benötigt wird. Zu den Hilfeempfänger:innen gehören Kinder, Senior:innen, Menschen mit Behinderung, Geflüchtete oder Hamburgs Natur.

Neben der konkreten Hilfe, die die Freiwilligen am Einsatztag leisten, geht es immer um Begegnungen auf Augenhöhe, neue Perspektiven, Spaß – und vor allem: Lust auf mehr Engagement! 

Die anhaltend hohe Nachfrage und die positiven Rückmeldungen sowohl auf Seiten der Freiwilligen als auch auf Seiten der sozialen Einrichtungen bestätigen vor allem eines: Der tatkräftig e. V. erfüllt erfolgreich einen großen Bedarf. Packen wir’s an!

Im Juni hat der Verein bei seinem langjährigen Einsatzpartner, dem Kreativgarten in Wilhelmsburg, in kleiner Runde gefeiert. Das aktuelle tatkräftig-Team und Projektbegleiter:innen packten vormittags beim Jubiläums-Einsatz an, nachmittags kamen Gründungs- und ehemalige Teammitglieder dazu. Es wurde geschnackt, geschlemmt und gemeinsam in Erinnerungen geschwelgt. Highlight des Tages war das feierliche Einpflanzen eine tatkräftig-Jubiläumsbaums.

Mehr Infos: https://tatkraeftig.org/

Vielfalt in Harburg? Ist doch Ehrensache!

Das Bezirksamt Harburg holt die Wanderausstellung Ist doch Ehrensache von EvaMigrA e.V. im September ins Harburger Rathaus. Gezeigt werden Menschen und ihre Aussagen zu ehrenamtlichem Engagement, die von Jugendlichen portraitiert wurden.

Das Freiwilligennetzwerk Harburg, seit nunmehr 11 Jahren die zentrale Anlaufstelle für freiwilliges Engagement im Bezirk Harburg, freut sich besonders auf diese bevorstehende Ausstellung. Um die Engagement-Vielfalt noch besser abzubilden als bisher, setzt es mit dem neuen Projekt evi – engagiert.vernetzt.interkulturell einen besonderen Schwerpunkt. Eine Finissage, zu der das FNH und das Bezirksamt gesondert laden, bildet Ende September den feierlichen Abschluss der Ausstellung. 

Ist doch Ehrensache ist vom 01.09.-30.09.2022 im Harburger Rathaus kostenfrei zu besichtigen:  
Montag - Donnerstag von 06:00 - 17:00 Uhr und Freitag 06:00 - 15:00 Uhr.

Offiziell eröffnet wird die Ausstellung am 07.09.2022 um 11:00 Uhr von der Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen. EvaMigrA e.V. bietet begleitende Workshops für Schulklassen an – Anmeldungen und weitere Infos unter: www.ist-doch-ehrensache.org 

Die Ausstellung wird gefördert durch das Bezirksamt Harburg.

 

 

Fortbildungen

Seminar: Reich beschenkt – die eigenen Stärken entdecken

Was kann ich? Was will ich? Und was trauen mir andere zu?
Für Menschen, die sich freiwillig engagieren möchten und bei der Suche nach einem passenden Ehrenamt noch nicht fündig wurden, kann es hilfreich sein, sich diese Fragen zu stellen. Denn viele Menschen kennen ihre eigenen Talente und Leidenschaften gar nicht richtig. Genau hier setzt die zweitägige Fortbildung „Reich beschenkt – die eigenen Stärken entdecken“ des Instituts für Engagementförderung in Kooperation mit dem Freiwilligennetzwerk Harburg (FNH) an.

Der Workshop richtet sich an alle, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und sich fragen, welches Engagement zu ihnen passt. Auch fürs Berufs- und Privatleben lohnt es sich, den individuellen Fähigkeiten auf den Grund zu gehen. Dafür arbeiten die Teilnehmer:innen in Kleingruppen und erhalten wichtige Impulse von den Referentinnen Ursula Kranefuß und Ute Trescher.

Nach Abschluss des Kurses können sich die Teilnehmenden außerdem mit Blick auf ein freiwilliges Engagement vom FNH oder einer anderen Freiwilligenagentur im eigenen Bezirk beraten lassen.

Wann? Am 20. Oktober und 03. November 2022 jeweils von 16 bis 20 Uhr
Wo? Im Haus der Kirche in der Hölertwiete 5, 21073 Hamburg
Teilnahmebeitrag: 10 Euro
Anmeldungen:info(at)ife-hamburg.de
Anmeldeschluss: 14.10.2022

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Bezirksamt Harburg.

 

Preise, Ausschreibungen und Förderungen

Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftspreis 2022. Jetzt bewerben!

In diesem Jahr fördert Hamburg Airport wieder gemeinsam mit seinem Anteilseigner AviAlliance ehrenamtliche Projekte aus der Region.

Auch in diesem Jahr sind alle eingetragenen, anerkannten gemeinnützigen oder mildtätigen Vereine, Verbände und Einrichtungen aus der Metropolregion Hamburg aufgerufen, sich zu bewerben. Mit der vierten Runde des Nachbarschaftspreises schreibt Hamburg Airport den Nachbarschaftspreis erstmals in drei Gewinnerkategorien aus: Gesellschaft & Soziales, Kultur & Sport sowie Nachhaltigkeit & Umwelt. In jeder Kategorie werden jeweils vier Gewinner:innen gekürt.

Im Rahmen des Nachbarschaftspreises wird ehrenamtliches Engagement mit insgesamt 12.000 Euro gefördert – je Kategorie sind insgesamt 4.000 Euro zu gewinnen. Neu in diesem Jahr: Eine unabhängige Jury kürt für jede Kategorie die Podiumsplätze. Die ersten Plätze erhalten jeweils 1.250 Euro, 750 Euro gibt es für die zweiten Plätze und die Drittplatzierten können sich über 500 Euro freuen.

Das beliebte Online-Voting ergänzt den Juryentscheid um eine:n Gewinner:in pro Kategorie, der mit jeweils 1.500 Euro sonderprämiert wird. Alle Gewinne sollen für Sachinvestitionen (Mobiliar, Trainingsaus-rüstung, Technik etc.) der Einrichtungen aufgewandt werden.

Die Bewerbungsphase für den „Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftspreis 2022“ läuft bis zum 25. September 2022.
Hier finden Sie alle Informationen zur Bewerbung

Verlängerung der Förderrichtlinie Gesamtstädtische Projekte

Seit dem 02.07.2021 können Projekte des freiwilligen Engagements über die Förderrichtlinie für „Gesamtstädtische Projekte des freiwilliges Engagement“ unterstützt werden. Insgesamt stehen dafür bis zu 200.000 Euro pro Jahr als Fördermittel zur Verfügung, wobei jeder Zuwendungsempfangende und Zuwendungszweck mit i.d.R. 5.000 bis 30.000 Euro pro Jahr unterstützt werden kann.

Das Budget soll genutzt werden, um hamburgweite Projekte des freiwilligen Engagements zu fördern, die beispielsweise die Vernetzung lokaler Akteure, digitale Kompetenzen im Engagementfeld oder bestimmte Zielgruppen wie Geflüchtete oder Menschen mit Behinderungen unterstützen.

Am 29.07.2022 wurde die aktualisierte Förderrichtlinie veröffentlicht. Die Antragsunterlagen sowie weiterführende Informationen sind auf der Homepage Förderung Freiwilliges Engagement - hamburg.de zu finden.

Die Antragsfrist zur Förderung von Projekten in 2023 ist der 30.09.2022.

 

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt unterstützt Ehrenamtliche in der Ukraine-Hilfe

Ihr engagiert euch für geflüchtete Menschen aus der Ukraine, unterstützt diese beim Ankommen und bei der Integration?

Das Förderprogramm EHRENAMT HILFT GEMEINSAM der DSEE gibt denjenigen Rückenwind, die bereits aktiv sind oder ein Projekt planen. Mit bis zu 50.000 Euro können die Beratung, Begleitung und Betreuung vor Ort ebenso gefördert werden wie innovative Ansätze in den Bereichen Bildung und Spracherwerb, Behördenbegleitung, Arbeitsmarktintegration, Gesundheit u. v. m. Auch Hilfsnetzwerke mit mehreren Partnern sind eingeladen, sich bis zum 1. September 2022 zu bewerben.

Mehr Infos bekommt ihr unter:
https://d-s-e-e.de/foerderung/ehrenamt-hilft-gemeinsam-uberblick/

 

Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz"

Der Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" wird jedes Jahr vom Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt ausgeschrieben. Den Gewinner:innen winken Geldpreise in Höhe von bis zu 10.000 €, eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit sowie ein Workshop-Angebot, welches die Interessen der Preisträgerprojekte aufgreift. Damit unterstützt das von der Bundesregierung gegründete BfDT zivilgesellschaftliche Aktivitäten im Bereich der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung.

Für den Wettbewerb werden jedes Jahr vorbildliche und nachahmbare zivilgesellschaftliche Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet gesucht, die bereits durchgeführt wurden und sich in den Themenfeldern des Bündnis für Demokratie und Toleranz bewegen: Demokratie, Toleranz, Integration, Gewaltprävention, Extremismus, Antisemitismus. Es sollen Einzelpersonen und Gruppen für ihr Engagement gewürdigt werden, die das Grundgesetz im Alltag auf kreative Weise mit Leben füllen. Dabei soll insbesondere die Vielfalt des zivilgesellschaftlichen Engagements im Vordergrund stehen.

Einsendeschluss für die kompletten Unterlagen ist der 30.09.2022 (Datum des Poststempels!).

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Rund ums Ehrenamt

Jetzt neu! Der Hamburger Engagement-Nachweis.

Mit dem Hamburger Engagement-Nachweis - bemerkenswert engagiert - würdigt die Freie und Hansestadt Hamburg bemerkenswertes freiwilliges Engagement.

Mit dem Hamburger Engagement-Nachweis möchte die Freie- und Hansestadt Hamburg Ehrenamtliche wertschätzen und zugleich die Möglichkeit bieten, die dabei erworbenen persönlichen Kompetenzen und Qualifikationen zu dokumentieren. Damit kann der Hamburger Engagement-Nachweis von freiwillig Engagierten auch für berufliche Zwecke genutzt werden, z. B. bei Bewerbungen.

Ausgestellt werden kann der Nachweis von Vereinen, Initiativen oder vergleichbaren Organisationen, die von der Hamburger Sozialbehörde zur Ausgabe des Nachweises autorisiert wurden.

Voraussetzung für den Erhalt des Engagement-Nachweises ist, dass ein bemerkenswertes Engagement in Hamburg geleistet wurde. „In Hamburg“ meint hier: Das Engagement muss entweder in Hamburg, bei einer Hamburger Einsatzstelle oder durch eine Person, die in Hamburg wohnt, erbracht werden.

Wie genau ein bemerkenswertes Engagement definiert wird (Dauer, Intensität, Anforderung …) und was Einrichtungen tun müssen, um den Hamburger-Nachweis ausstellen zu können erfahren Sie auf der entsprechenden Webseite auf hamburg.de.

 

 

Sammel-Unfallversicherung für ehrenamtlich Engagierte

Freiwilliges Engagement darf nicht mit unkalkulierbarem Risiko verbunden sein. Menschen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, müssen gegen Schadensfälle abgesichert sein. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat daher eine Anpassung beim Versicherungsschutz für Freiwillige vorgenommen und neben der bereits bestehenden Sammel-Haftpflichtversicherung für freiwillig Engagierte nun auch eine Sammel-Unfallversicherung abgeschlossen.

Viele freiwillig engagierten Menschen sind bereits über gesetzliche Unfallversicherungen bzw. ihre jeweilige Trägerorganisation unfallversichert. Hierzu zählen u. a. Einrichtungen/Körperschaften des öffentlichen Rechts, öffentlich-rechtliche Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, die Wohlfahrtspflege sowie die Freiwillige Feuerwehr.

Alle engagierten Menschen, die nicht über die gesetzliche Unfallversicherung versichert sind, können jetzt über Sammel-Unfallversicherung der Freien und Hansestadt Hamburg versichert werden. Hierzu finden Sie ebenfalls weitere Informationen und Kontaktdaten auf unserer Homepage Unfallversicherung für freiwillig Engagierte in Hamburg - hamburg.de.

Auch hier sind Personengruppen zu beachten, die von der Sammel-Unfallversicherung ausgeschlossen sind. Beide Versicherungen sind für freiwillig Engagierte antrags- und beitragsfrei. Die Kosten trägt die Freie und Hansestadt Hamburg.

Studie zu Vereinen in Deutschland im Jahr 2022

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. hat eine neue Studie herausgebracht, die sich mit der Entwicklung des Deutschen Vereinswesens beschäftigt. Die Ergebnisse in Kürze:

  • Über 615.000 Vereine waren im Frühjahr 2022 im Vereinsregister eingetragen. Das waren ca. 2000 Vereine mehr als im Vorjahr.
  • Die Zahl der Neueintragungen nimmt von Jahr zu Jahr ab. Es ist zu erwarten, dass die Zahl der Vereine in Deutschland in den kommenden Jahren erstmals seit Jahrzenten rückläufig sein wird.
  • Das Saarland hat aktuell mit knapp elf Vereinen pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohnern die höchste Vereinsdichte, Bremen mit fünf Vereinen die niedrigste.
  • Die Dynamik an Vereinsgründungen variiert stark von Bundesland zu Bundesland. In Berlin wurden 31 Prozent der Vereine nach 2012 in das Vereinsregister eingetragen, im Saarland waren es nur 16 Prozent.
  • Unter neugegründeten Vereinen sind vor allem Fördervereine zu finden, die zum Beispiel Bildungseinrichtungen oder freiwillige Feuerwehren unterstützen. Diese Entwicklung zeigt, dass die Zivilgesellschaft vermehrt Aufgaben der Daseinsvorsorge übernimmt.

Die Studie bildet den Auftakt für den ZiviZ-Survey, eine repräsentative Befragung der organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland. Im Rahmen des ZiviZ-Surveys werden 125.000 Organisationen in Deutschland zufällig ausgewählt und zu ihren Strukturen, Herausforderungen und Bedarfen befragt. Die Feldphase ist für September und Oktober 2022 geplant.

Die ganze Studie kan hier heruntergeladen werden: Vereine in Deutschland im Jahr 2022: Aktuelle Zahlen zum Strukturwandel der unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Aktuelles

22.07.2022

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt unterstützt Ehrenamtliche in der Ukraine-Hilfe

Ihr engagiert euch für geflüchtete Menschen aus der Ukraine, unterstützt diese beim Ankommen und bei der Integration? Das Förderprogramm EHRENAMT HILFT GEMEINSAM der DSEE gibt denjenigen Rückenwind, ...