Helfer:innen gesucht für die Veranstaltung "DOCK - Tage ohne Sorgen" am 14.-15. August 21

DOCK - Tage ohne Sorgen ist eine 2 tägige Veranstaltung vom 14.08. - 15.08.21, die sich an Menschen richtet, deren Alltag sehr belastet ist. Das sind z. B. Erwachsene und Kinder, die ohne Obdach sind oder die den sozialen Kontakt vermissen. Das sind Menschen, die Hilfe für Selbst- oder Familienverpflegung brauchen, oder deren tierische Begleiter medizinische Versorgung benötigen.

Es gibt unterschiedliche Aufgabenbereiche und Einsatzzeiten, bei denen Unterstützung gesucht wird. Über das Veranstaltungsgelände verteilt laden Stationen zu verschiedenen Aktivitäten ein: ein Essens- und Getränkestand, eine Station für die Ausgabe von Hygieneartikeln, ein Bereich für sichtgeschützte Sanitäranlagen mit barrierefreien Toiletten und Duschen.  Um eine medizinische Versorgung oder Beratung kümmern sich Ärzte vor Ort. Es wird außerdem eine Station geben, die die tierischen Begleiter der Gäste betreut. Eine Übersicht über alle Einsatzbereiche finden Sie hier.

An all diesen Stationen kann Hilfe gebraucht werden: bei der Begrüßung, dem Corona-Testzelt, bei der Essens- und Getränkeausgabe, der Ausgabe von Hygieneartikeln, bei der Wegleitung, im Beratungszelt, bei der medizinischen Versorgung, bei der Ausgabe von Hundezubehör, als Runner….. was Sie machen wollen, bestimmen Sie selbst.

Wenn Sie helfen wollen, können Sie sich direkt hier registrieren (bitte etwas warten, es kann etwas dauern, bis das Formular erscheint):

https://event.kwb-stiftung.de/signup/8b54c018-2ce0-410c-b684-9462ad73be65

Veranstaltungsort: Auf dem Parkplatz neben Strand Pauli (Wohnmobilparkplatz), St. Pauli Hafenstraße 89, 20359 Hamburg
Einsatzzeiten: Ihr könnt euch für über das Formular (s.o.) für eine Schicht eintragen! Schicht 1: 08:30- 13:00 / Schicht 2: 13:00- 17:30
Weitere Informationen: https://www.dock.hamburg

 

Ehrenamtliche Beiratsmitglieder für den neuen MSO-Beirat gesucht

Gesucht werden motivierte Beirät:innen, die in einem ehrenamtlichen Entscheidungsgremium der BürgerStiftung Hamburg über die Vergabe von Fördermitteln an migrantische Vereine, Initiativen und Neue-Deutsche Organisationen entscheiden. Wir haben eine Vorstellung von einem vielfältigen, diversen und gut in der Hamburger MSO-Szene vernetzten Beirat. Wir suchen Menschen, die Expertise in migrationspolitischen Themen und ehrenamtlichem Engagement in migrantischen Communities mitbringen. Das Alter, Geschlecht, religiöse Zugehörigkeit, Herkunft der Bewerber:innen spielen im Auswahlprozess keine Rolle.

Wenn Sie Interesse haben sich zu bewerben, lesen Sie mehr dazu hier.

Bewerbungen können gerne an yuliya.grechukhina(at)buergerstiftung-hamburg.de oder als kurze Bewerbungssprachnachricht/Videobotschaft an 0159 06755855 bis zum 6. August eingereicht werden.

 

Mit bürgerschaftlichem Engagement aktiv in der Metropolregion

Seit 2003 zeigt das Team der FreiwilligenBörseHamburg von unserem gemeinnützigen Trägerverein Bürger helfen Bürgern e.V. Hamburg nun schon erfolgreich, dass und wie es geht: JEDE:N mitzunehmen beim engagierten Einsatz für das Gemeinwohl in der Metropolregion Hamburg. Verschiedene laufende Projekte bieten individuelle Engagement-Möglichkeiten: von u.a. der Engagement-Datenbank-Hamburg über das HelferTeamRothenburgsort, bis hin zu Social Days oder Geschenk- und Wertschätzungsaktionen. Neue Ideen, die auf eine Umsetzung warten, sind stets willkommen. Der Trägerverein bringt so alle zusammen, die nicht nur teilhaben, sondern auch teilgeben wollen: Wirtschaft, Behörden, Vereine, Initiativen, Kunst, Kultur und Sport, Arbeitsuchende, Geflüchtete, Senior:innen und Ehrenamtliche. Auch Sie wollen dabei sein? Mehr Infos finden Sie hier.

Online-Workshop "Klar gesagt! Einfache Sprache!"

Was muss ich in einem Vortrag beachten, damit die Information gut ankommt? Wie kann ich meine Botschaften gut verständlich machen? Welche (neuen) Gewohnheiten helfen mir dabei?
In diesem Online-Workshop vermittelt Frau Dr. Christina Maria Huber die wichtigsten Tipps für einfache Sprache. Im Mittelpunkt stehen dabei Vorträge, Referate und Seminare. Mit unterschiedlichen Methoden werden mögliche Sprach-Barrieren aufgezeigt und der Umgang mit dem einfachen Sprechen geübt. 
Für praktische Übungen dürfen gerne Ihre eigenen Redemanuskripte oder Seminar-Entwürfe mitgebracht werden.
Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis zum 02.08. an: info(at)aktivoli-kurse.hamburg
Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit der Freiwilligenagentur Nord durchgeführt.

 

DSEE: Start neuer Förderprogramme

Die vor einem Jahr gegründete Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) veröffentlichte diese Woche drei von fünf geplanten Förderprogrammen online: 100xDigitalBildungsturbo und Engagiertes Land. Die Anmeldephase hat bereits begonnen. Zwei weitere Programme werden in Kürze folgen. Zusätzlich wird die Stiftung im Rahmen des Aktionsprogramms der Bundesregierung „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche” in den kommenden Wochen neue Unterstützungsangebote für Vereine und Organisationen auflegen.

Neue Fördermittel für hamburgweit agierende Freiwilligenprojekte (Bewerbung bis 31.07.)

Nach der bezirksbezogenen Förderrichtlinie der Freien und Hansestadt Hamburg ist nun auch die Förderrichtlinie für gesamtstädtische Projekte des freiwilligen Engagements in Kraft getreten. Die Sozialbehörde möchte im Rahmen der Hamburger Engagementstrategie damit das ehrenamtliche Engagement in Hamburg stärker unterstützen. Freiwilligenprojekte, die nicht schwerpunktmäßig in einem Bezirk, sondern in der ganzen Stadt tätig sind, können sich um die neuen Fördermittel bis zum 31.07.2021 bewerben.

Dafür stehen insgesamt bis zu 200.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Fördersumme einzelner Projekt kann zwischen 5.000 und 30.000 Euro pro Jahr betragen. Wie man einen Antrag stellt und welche Bedingungen Euer Projekt erfüllen muss, sowie welche Ansprechpersonen zuständig sind, erfahrt Ihr hier.

Neue Wege im Ruhestand – Podcast „ … erzähl doch mal“

Der Wechsel von der Berufstätigkeit in den Ruhestand gestaltet sich für alle Menschen unterschiedlich. Wer sich nachberuflich ehrenamtlich engagieren möchte, der bekommt Informationen bei den „Seniortrainer:innen“. Diese bieten normalerweise Orientierungsrunden im Haus einiger Arbeitgeber an. Doch was ist schon normal in Zeiten der Corona-Pandemie.
Da zurzeit keine Veranstaltungen möglich sind, haben sich die Seniortrainer:innen etwas Neues ausgedacht. In einer Podcastreihe namens „…erzähl doch mal“ finden sich Podcasts zu verschiedenen Themen, z. B. über die Qualifizierung der Seniortrainer:innen, Gedanken zum Altersbild in Zeiten von Corona und zum Projekt „Neue Wege im Ruhestand – Gesprächsrunden für ältere Mitarbeiter:innen“. Wer einmal reinhören möchte, findet die Beiträge auf der Webseite „Hörbar“.

Publikation: „Der Einsatz von Ehrenamtlichen aus arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Sicht“

Die nun vorliegende 4. aktualisierte Auflage der Arbeitshilfe des Paritätischen Gesamtverbandes (Hrsg.) stellt unterschiedliche Vergütungsformen des Einsatzes von Ehrenamtlichen dar und betrachtet diese im Kontext arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Aspekte. Insbesondere werden die Grenzen der ehrenamtlichen Tätigkeiten gegenüber sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtigen (geringfügigen) Beschäftigungsverhältnissen aufgezeigt. Die Broschüre können Sie hier downloaden.

Patenschaften – Einfach erklärt

Der gleichnamige Erklärfilm in einfacher Sprache, u.a. gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, erklärt, was eine Patenschaft ist und zeigt, wie Mentor:innen im Alltag unterstützen können. Der Film wird von der BürgerStiftung Hamburg anderen Projekten auf Anfrage kostenlos als Datei zur Verfügung gestellt. Als digitaler Baustein, z.B. als Teil einer Präsentation, in Einzelgesprächen oder Workshops, ist er in der Arbeit mit Mentoringpatenschaften vielseitig einsetzbar. Er kann angefordert werden unter landungsbruecken(at)buergerstiftung-hamburg.de. Und wer möchte, kann hier schon einmal reinschauen.

Unterstützung von Corona-Hilfsinitiativen

Um die wertvolle Arbeit von Corona-Hilfsinitiativen auch unter Pandemiebedingungen in den nächsten Monaten weiter aufrechtzuerhalten, hat die Stadt Hamburg mit der freien Wohlfahrtspflege eine unbürokratische Fördermöglichkeit für Organisationen und Vereine geschaffen, die zum Beispiel in der Obdachlosen- und Wohnungslosenhilfe bzw. in der unmittelbaren Hilfe für Bedürftige tätig sind. Übernommen werden coronabedingte Mehrkosten, die für die Aufrechterhaltung der Arbeit in Essensausgabestellen, Kleiderkammern etc. dringend notwendig sind. In der Sozialbehörde wurde ein Verfügungsfonds in Höhe von 100.000 Euro eingerichtet, aus dem Gelder unbürokratisch beantragt werden können, wenn es finanziell eng wird.

Änderungen für Vereine in Bezug auf das Transparenzregister

Das Geldwäschegesetz (GwG) verfolgt das Ziel, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern. Zu diesem Zweck wurden mit In-Kraft-Treten des GwG im Jahr 2017 bestimmten Vereinigungen Transparenzpflichten aufgebürdet. Sind Vereine und Verbände in das Vereinsregister eingetragen, müssen sie sich zwar nicht selbst beim Transparenzregister anmelden, sind aber dennoch grundsätzlich verpflichtet, für die Führung des Transparenzregisters jährlich eine Gebühr zu zahlen. Von dieser Jahresgebühr können sie sich aber auf Antrag befreien lassen, wenn sie als gemeinnützig anerkannt sind. Das heißt für Sie, dass Sie für die zurückliegenden Jahre den Betrag bezahlen müssen und ab 2021 eine Befreiung beantragen können. Nach der Intervention von Zivilgesellschaft und der Freien Wohlfahrtspflege konnten diese Erleichterungen für Vereine erreicht werden, die den bürokratischen Mehraufwand verringern. Weitere Informationen finden Sie z. B. auf der Webseite Vereinswelt.

Aktuelles

22.09.2021

Werner-Otto-Preis 2022 für den Behindertensport - Bewerbungen bis 31.10.21 möglich

Die Alexander Otto Sportstiftung ruft Vereine und Institutionen im Bereich des Behindertensports auf, sich für den Werner-Otto-Preis 2022 zu bewerben. Preiswürdig sind Projekte, die zur Inklusion ...